Mittwoch, 29. April 2015

Badecookies

Ich wollte doch soooo gerne mal Badecupcakes machen! Und da ich ja nie warten kann, bis ich alle benötigten Zutaten im Haus habe, ging es einfach mit dem los, was da war (und ihr könnt es euch denken: das ist auch der Grund, warum dieser Post nicht "Badecupcakes" sondern "Badecookies" heißt).


Mein Rezept:
  • 200 gr Natron
  • 100 gr Zitronensäure
  • 30 gr Speisestärke
  • 40 gr Magermilchpulver
  • 70 Gramm Kakaobutter
  • 1 Esslöffel Öl nach Wahl (ich habe Sojaöl verwendet)
  • Parfumöl/ätherisches Öl nach Wahl
 











Als Duft habe ich Buttervanille-Aroma (zum Backen) verwendet. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob der Duft auch über einen längeren Zeitraum stabil bleibt und nicht ranzt, da ich aber immer nur wenige Badepralinen mache, sind die spätestens nach 3 Monaten aufgebraucht und so lange hält es sich problemlos.

Erst habe ich die Kakaobutter bei niedriger Temperatur geschmolzen, dann alle anderen Zutaten hinzugefügt und gut verrührt. Danach habe ich meine Silikonmuffinförmchen gefüllt und mich auch an einem Cupcake versucht. Leider war meine Mischung aber durch den hohen Gehalt an Natron und Zitronensäure nicht wirklich homogen und cremig, sodass einfach keine fluffige "Sahne" entstanden ist, sondern ein bröseliger Hundehaufen :D

Beim Baden lösen sich die Muffins/Cupcakes/Cookies sprudelnd auf und pflegen die Haut ganz toll, sodass man nachher keine Bodylotion mehr benötigt. Und da sie mittlerweile schon wieder fast aufgebraucht sind, habe ich bald einen Grund, mich nochmal an Cupcakes zu versuchen - und diesmal mit geeignetem Rezept und richtigen Zutaten ;)











1 Kommentar:

  1. Deine Cupcakes sehen toll aus und du hast sie so schön dekoriert. Viel Spaß beim Baden. LG Doreen

    AntwortenLöschen