Donnerstag, 10. Dezember 2015

"Santa's Favorite" - mit Milch- und Haferkeksduft

Ich bin irgendwie ein bisschen seifenfaul gewesen in letzter Zeit. Heute ist mir schlagartig aufgefallen, dass ja bald Weihnachten ist (das kommt aber auch immer so überraschend!) und ich noch keine einzige Weihnachtsseife gesiedet habe.
Da die Zeit bis Weihnachten für eine kaltgesiedete Seife nicht mehr ausreicht (man bräuchte mindestens 6 Wochen für die Reifung), hab ich mich heute an meine erste Heißverseifung gewagt. Ich habe mich für die Mikrowellenmethode entschieden (MWHP - microwave hot process), weil es deutlich schneller geht als im Ofen (OHP). Heißverseifte Seifen kann man sofort nach dem Abkühlen und Trocknen verwenden, weil der Verseifungsprozess schon vollständig im Ofen bzw. der Mikrowelle geschehen ist und kein NaOH mehr übrig ist.

Mein Rezept ist ein Notfall-Spontanrezept aus Resten, die ich grad da hatte.

125g Distel high oleic (das "normale" ranzt zu schnell)
125g Kokos
125g Raps
65g Fettstange
60g Olive
NaOH für 9% Überfettung (bitte selbst ausrechnen)

10g PÖ Hafer-Milch-Honig
2 EL Joghurt
Kakaopulver
gelbe flüssige Lebensmittelfarbe 

Zunächst geht man genauso vor wie bei der Kaltverseifung, im Anschluss kommt die Masse in ein mikrowellengeeignetes Gefäß und wird immer wieder kurz gekocht und zwischendurch umgerührt. Eine genaue Anleitung gibt's hier.

Nachdem alles vollständig verseift war, habe ich das PÖ und den Joghurt untergerührt, danach Teile des Seifenleims entnommen und eingefärbt. Dann musste es schnell gehen, weil der Leim schon ziemlich zäh wurde, also wurde flott alles in die Form geschaufelt. Am Ende kamen noch ein paar Schoko- ähh Seifenraspel obendrauf und ein Kakaopulver-Stempel. Die "rustikale" Optik der Seife kommt durch die Heißverseifung. Swirls und filigrane Muster sind bei dieser Technik nicht möglich, weil der Seifenleim zu zäh wird.

Warum die Seife trotz des weihnachtlichen Namens nicht so richtig nach Weihnachten aussieht und auch keinen typischen Weihnachtsduft hat, liegt daran, dass ich mir immer denke, dass die Seifen ja erst nach der Weihnachtszeit und teilweise noch bis in den Frühling oder Sommer hinein verwendet werden und da finde ich einen klassischen Weihnachtsduft irgendwie unpassend. Also habe ich mir überlegt, dass Santa Claus doch verrückt ist nach Milch und Keksen - warum also nicht diesen Duft verseifen. Weihnachten light sozusagen ;)

Mein Beitrag für RUMS

Mit der Banderole verschließe ich die Cellophantütchen, wenn die Seifen getrocknet sind.
 

Kommentare:

  1. Hallo,
    ja das böse Weihnachten... kommt immer überraschend haha
    Die Seife sieht super aus !
    GLG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Das ist der Grund, dass ich nie Weihnachtsseifen mache :-) Dafür habe ich im Frühling schon Vanilleseife gesiedet...für den Herbst ;-)
    Sieht toll aus deine.

    Herzlich Zwirbeline

    AntwortenLöschen