Mittwoch, 23. September 2015

DIY light: Roggenmehl-"Shampoo"

Vorweg: eigentlich bin ich ja gar keine Öko-Tante. Ich liebe Make-up, färbe mir die Haare und habe auch nicht vor mein eigenes Gemüse anzubauen. Aber so ein bisschen öko bin ich dann halt schon und vor allem ganz schön haarfixiert.

Mich hat es schon immer genervt, dass ich meine Haare spätestens (dann wurd's aber auch echt Zeit) jeden zweiten Tag waschen musste. Die meisten wissen ja mittlerweile, dass das eigentlich nicht gut ist für die Haare, aber mit einem Fettkopf will man halt auch nicht durch die Gegend laufen. Also hab ich mich nach milderen (also weniger zur Nachfettung anregenden) Alternativen zu den Tensiden SLS und SLSA umgeschaut. Zunächst bin ich auf selbstgemachtes Honig-Ei-Shampoo gestoßen, aber bisher fand ich es immer ziemlich fies mir Ei ins Haar zu schmieren. Außerdem muss man dabei sehr auf die Duschtemperatur aufpassen, sonst gibt's Rührei im Haar und das herauszubekommen ist wahrlich keine Freude :D

Natron-Wäsche schied auch aus, das trocknet meine Haare zu sehr aus. Ich hatte es einmal ausprobiert als "Cleansing-Wäsche", als ich auf silikonfreie Haarpflege umgestiegen bin und mir die letzten Silikonreste aus den Haaren waschen wollte. Das hat zwar auch geklappt, das Haargefühl danach war aber gruselig.

Dann bin ich über den Blog Wasteland Rebel auf die Roggenmehl-Methode gestoßen und habe sie direkt mal ausprobiert:

Hier das Rezept (abgewandelt für meine Haarlänge): 
  • 4-5 EL Roggenmehl (Typ 1150)
  • lauwarmes Wasser
  1.  Roggenmehl mit einem kleinen Schneebesen in lauwarmem Wasser verrühren. So viel Wasser verwenden, dass eine shampooähnliche Konsistenz entsteht
  2. Haare nass machen, Roggenmehlmischung auf den Ansatz geben und gut verteilen, Reste in den Längen verteilen.
  3. kurz einwirken lassen (ca. 1-3 Minuten), unter fließendem Wasser ausspülen.
  4. Im Anschluss evtl. eine saure Rinse machen.
  5. die Mengenangabe ist für langes Haar (meine Haare sind 60cm lang), bei kürzeren Haaren die Menge ggf. anpassen.

Ok, es ist irgendwie kein klassisches Rezept, hat ja nur eine "richtige" Zutat. Aber deshalb heißt der Artikel ja auch DIY light ;)
Statt Typ-1150-Mehl kann man auch Vollkornmehl verwenden, das lässt sich aber nicht ganz so gründlich auswaschen, sodass es danach manchmal noch mehlig vom Kopf rieselt (sieht aber glücklicherweise nicht aus wie Schuppen). Andere Mehlsorten, insbesondere Weizen, sollten nicht verwendet werden, weil sie zu viel Gluten (Klebereiweiß) enthalten und wie der Name schon sagt die Haare verkleben. Wer wäscht sich schon gerne Pizzateig aus dem Haar. Kichererbsenmehl soll aber wohl auch funktionieren.

Wenn man ein totaler Duft-Junkie ist und ohne Shampooduft gar nicht leben möchte, kann man natürlich auch ein bis zwei Tröpfchen Parfumöl oder ätherisches Öl zu der Mehlmischung geben. 


Und da ich total begeistert bin von der Roggenmehlmethode, hier noch eine kurze Werbeeinblendung:

  • Kein Mikroplastik wie in herkömmlichen Shampoos, das dann in die Meere gelangt.
  • Fett und Talg werden gut entfernt (zumindest bei mir. Es scheint nicht bei jedem gleich gut zu funktionieren.)
  • Die Kopfhaut wird dank des Verzichts auf Tenside nicht zu neuer Talgproduktion angeregt. Durch das geringere Nachfetten muss man die Haare nicht mehr so häufig waschen.
  • Roggenmehl enthält viele haarpflegende Inhaltsstoffe.
  • Es ist noch günstiger als eine Wäsche mit Billigshampoo.
  • Der Aufwand hält sich wirklich in Grenzen: das Anrühren dauert vielleicht 30 Sekunden.
  • Und das wichtigste: ich habe DEUTLICH weniger Haarverlust!
Seit 3 Wochen wasche ich mir nun nur mit Roggenshampoo und saurer Rinse die Haare, im Anschluss wird eine Löffelspitze Kokosöl in den Spitzen verteilt. Meine Haare fühlen sich genauso weich und gepflegt an wie vorher (da war meine tägliche Routine Shampoo und Spülung bzw Shampoo und Haarkur), fetten aber jetzt schon langsamer nach. Also ich bin hin und weg! 

Edit (29.9.): Ölkuren bekommt man mit der Roggenmehlwäsche übrigens nur sehr schwer aus den Haaren. Wenn ich eine Kur gemacht habe, mische ich noch zusätzlich einen EL Reetha (Waschnusspulver) ins Roggenmehl-Shampoo; damit funktioniert es bei mir super. 

unraffiniertes Kokosöl ...mmmmmh, ich liebe den Duft :)

Mein Beitrag für Mittwochs mag ich.

Kommentare:

  1. Hallo,
    Bin seit 3.5. Noo Poo und habe noch nicht das Richtige gefunden. Roggenmehl habe ich auch probiert und bei mir werden die Haare klätschig, schade ich finds nämlich auch besser als Ei. Schön, dass es bei dir klappt.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra, das ist ja echt schade. Saure Rinse hat auch nicht geholfen? Oder längere Einwirkzeit? Ich lass es ja immer nur 1-2 Minuten einwirken, habe aber auch schon gelesen, dass es mindestens 10 min einwirken sollte. Kriegst du denn mit Ei die Haare sauber? Ich wollte eigentlich auch mal Lavaerde oder Waschnusspulver probieren, da es bisher aber mit dem Mehl so gut klappt, bleibe ich erstmal dabei.
      LG Sonja

      Löschen
  2. Liebe Sonja!!! Ich bin ja auch ein Verfechter von alternativer Haarpflege, da meine Kopfhaut kommerzielle Produkte insbesondere Tenside überhaupt nicht mag... Ich habs mal mit Lavaerde und allen möglichen indischen Haarpulvern versucht, aber die Katastrophe ließ nicht lange auf sich warten... :-( !!! Mein Ekzem verschlimmerte sich übelst und außerdem krieg ich solche Sachen ganz schwer aus meiner wellig-lockigen Struktur! Von Roggenmehl hab ich auch schon des öfteren gehört, aber ich denke, dass das bei mir ähnliche Reaktionen gibt wie beim Haarwaschpulver... Ich finde super, dass du deine Haarwäschen hinauszögern möchtest und dir darüber Gedanken machst - Haar und Kopfhaut werden es dir danken!!! Ich bin ja nun seit gut 10 Monaten Shampoofrei und wasche mir mit Seife die Haare und diese Lösung ist bis dato die Beste für mich!!! Ich wünsch dir weiterhin tolle Waschergebnisse und flauschig weiche Haare!!! ;-D glg das Kittylein...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Kitty,
      Seife wäre bei mir ja eigentlich auch das naheliegendste, davon hab ich ja genug hier rumfliegen ;) Aber meine Haare haben sich nach der Seifenwäsche (ich gebe zu, ich habe es nur einmalig probiert) so fies angefühlt, dass ich mich nicht getraut habe es weiter zu probieren.
      Ich könnte mir zwar vorstellen, dass Roggenmehl nicht unbedingt Ekzeme fördert, aber das Auswaschen ist natürlich genauso problematisch wie jedes andere Pulver. Sogar ich mit meinen "Stangenlocken" habe nach dem Waschen immer noch etwas Mehl in den Haaren, was sich bei mir aber gut ausbürsten und -schütteln lässt. Aber es ist ja schön, dass du eine gute Lösung für dich gefunden hast!
      LG Sonja

      Löschen